Grundlagen der Buchhaltung und Bilanzierung lernen

Hier lernst Du die Grundlagen der Buchhaltung in wenigen Schritte. Die Buchführung setzt sich aus mehreren Büchern zusammen.  Das Führen der nachfolgenden Bücher ist unerlässlich für eine ordnungsgemäße und intakte Buchführung.

Grundlagen Buchhaltung

Grundbuch

Im Grundbuch (auch Journal genannt) werden die Geschäftsvorfälle zeitlich chronologisch mit laufender Nummer, Betrag, Datum, Kontierung und der Bezeichnung des Buchungstextes erfasst. Das Ziel eines Grundbuchs besteht in der Möglichkeit der chronologischen Verfolgung aller erfassten Buchungen. Dies wird mit durch das Buchungsdatum gewährleistet. Zeitgleich werden alle Buchungen aus dem Journal in das Hauptbuch übertragen.

Hauptbuch

Die im Grundbuch erfassten Daten werden in das Hauptbuch übertragen. Hier werden die Buchungen auf Konten eingetragen. Man spricht über Buchungen auf Kontenblättern. Die Bestandskonten werden am Anfang eines jeden Geschäftsjahres mit den Endbeständen des Vorjahres eröffnet, am Ende des Geschäftsjahres werden sie über das Schlussbilanzkonto  abgeschlossen. Aus dem Hauptbuch werden alle erforderlichen Bilanz und GuV Konten erstellt.

Nebenbuch

Leider ist das Hauptbuch auf Grund der Masse an Buchungen in einigen Fällen nicht aussagekräftig. Aus diesem Grund werden Nebenbücher geführt aus welchen sich das Konto des Hauptbuches zusammensetzt. So werden z.B. im Kreditorennebenbuch einzeln die Lieferanten gebucht. Jeder Lieferant erhält ein eigenes Konto. Zugleich wird in der Bilanz nur ein Konto „Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen“ erfassen, wohin alle offenen Posten aus den Kreditorennebenbüchern einfließen.

Nachfolgend werden die wichtigsten Nebenbücher aus der Praxis vorgestellt.

Im Kreditorennebenbuch werden Konten mit allen Lieferanten geführt. Pro Lieferant wird ein separates Konto geführt. Aus allen noch ausstehenden Beträgen an Kreditoren lässt sich eine Offene Posten-Liste (OPOS) erstellen. Aus der OPOS-Liste kann der Unternehmer alle offenen Verbindlichkeiten, aufgegliedert nach Liederanten, entnehmen. In mittelständischen- und Großunternehmen gibt es einen oder mehrere Kreditorenbuchhalten, welcher sich ausschließlich um die Verbuchung der Kreditorenrechnungen kümmert.

  • Debitorenbuch

Das Debitorenbuch ist ein Nebenbuch für das Bilanzkonto Forderungen aus Lieferungen und Leistungen. Damit wir nicht alle unsere Ausgangsrechnungen auf das Konto Forderungen aus Lieferungen und Leistungen buchen und damit die die Gesamtübersicht verlieren, wird pro Kunde (Debitor) ein separates Konto geführt.

  • das Lohn- und Gehaltsbuch (beinhaltet die Abrechnungen der Arbeitsentgelte)
  • das Anlagebuch (beinhaltet die Gegenstände des Anlagevermögens)
  • das Bankbuch
  • das Kassenbuch