Kreditorenbuchhaltung lernen mit Praxisbeispielen

Was ist Kreditorenbuchhaltung? Beispiele mit Lösungen

Im Kreditorennebenbuch werden Konten mit allen Lieferanten geführt. Pro Lieferant wird ein separates Konto geführt. Aus allen noch ausstehenden Beträgen an Kreditoren lässt sich eine Offene Posten-Liste (OPOS) erstellen. Aus der OPOS-Liste kann der Unternehmer alle offenen Verbindlichkeiten, aufgegliedert nach Liederanten, entnehmen. In mittelständischen- und Großunternehmen gibt es einen oder mehrere Kreditorenbuchhalten, welcher sich ausschließlich um die Verbuchung der Kreditorenrechnungen kümmert.

Was sind die typischen Buchungen in einem Kreditorennebenbuch?

Der Kreditorenbuchhalter erhält in den meistens eine Rechnung mit einer Warenlieferung, oder erbrachter Dienstleistung. Die Rechnung ist mit 19%, 7%, oder ohne Umsatzsteuer datiert.  Nachfolgend gehen wir vom Kauf einer Tischlampe bei IKEA i.H.v. 11,90 EUR (inkl 19% Umsatzsteuer) für unser Unternehmen x aus. Diesen Geschäftsvorfall werden wir wie folgt buchen:

Bürobedarf 10,00 EUR an Lieferant IKEA 11,90 EUR

Vorsteuer     1,90 EUR

Das Konto Bürobedarf ist ein Aufwandskonto und wirkt sich mit 10,00 EUR Aufwand auf unsere Gewinn- und Verlustrechnung.

Das Vorsteuerkonto ist das Bestandkonto. Unser Unternehmen X hat eine Forderung gegenüber dem Finanzamt in Höhe von 1,90 EUR.

Im Nebenbuch der Kreditorenbuchhaltung wird das Konto Lieferant IKEA i.H.v. 11,90 EUR geführt. Sofern unser Unternehmen den Betrag Bar an IKEA bezahlt, dann werden 11,90 wie folgt ausgebucht.

Lieferant IKEA 11,90 EUR an Kasse 11,90 EUR

Wir haben keine Verbindlichkeiten mehr gegenüber IKEA. Allerdings mindert sich auch unser Kassenbestand, wodurch wir weniger Geldmittel für andere Ausgaben haben. Diesen Vorgang nennt man auch Bilanzverkürzung, weil hier zwei Bilanzkonten ohne Auswirkungen auf die Ertrags-, bzw. Aufwandsseite, gemindert werden.