Jahresabschluss – Rechnungswesen

Jahresabschluss-Rechnungswesen Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Grundsätzlich sind alle Kaufläute gemäß § 242 HGB zur Aufstellung eines Jahresabschlusses verpflichtet. Hiervon sind nur Einzelkaufleute, die am ersten bzw. an den letzten zwei aufeinander folgenden Abschluss-Stichtagen 500.000 € Umsatzerlöse und 50.000 € Jahresüberschuss nicht überschreiten. Der Jahresabschluss setzt sich zusammen aus einer Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und wird ggf. um einen Anhang und Lagebericht ergänzt.

Die Aufstellung und Veröffentlichung des Jahresabschlusses dient als Informationsquelle für die Unternehmensinhaber und andere Interessenten bezüglich der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens zum Bilanzstichtag. Die Banken und potentielle Geschäftspartner können anhand der Kennzahlen aus dem Jahresabschluss eine Entscheidung über die Risiken des Eingehens von Geschäftsbeziehungen treffen.

Der Gewinn aus dem Jahresabschluss dient weiterhin als Bemessungsgrundlage für die Ertragsteuern und stellt die Ausgangsbasis für Gewinnausschüttungen und Dividenden. Folglich sind die Gesellschafter, bzw. Aktionäre an einem hohen Gewinnausweis interessiert.

Der Jahresabschluss bildet die Unternehmensaktivität eines Geschäftsjahres ab. In den meisten Unternehmen läuft das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember.

Nach der Aufstellung des Jahresabschlusses muss es durch das Unternehmen im Bundesanzeiger veröffentlicht werden. So können auch Wettbewerber, Angestellte und andere Steakholder sich über die Ertrags- und Vermögenslage des Unternehmens erkundigen.