Abschreibung (Afa) buchen

Eine Abschreibung hat eine Minderung des Buchwerts eines Aktivpostens in der Bilanz, zur Folge. Es ist eine erfolgswirksame Buchung und wirkt sich gewinnmindern auf die Gewinn- und Verlustrechnung des Unternehmens aus. Im Steuerrecht wird eine Abschreibung auch als Absetzung für Abnutzung, oder abgekürzt Afa, bezeichnet. Das Gegenteil einer Abschreibung ist die Zuschreibung.  In Deutschland wird zwischen einer planmäßigen Abschreibung und einer außerplanmäßigen Abschreibung unterschieden.

Eine planmäßige Abschreibung spiegelt den Verbrauch durch die betriebliche Nutzung des Vermögensgegenstandes in Folge der Alterung innerhalb einer Zeitspanne.

Beispiel einer planmäßigen Abschreibung
Angenommen eine Immobilienvermietungsgesellschaft vermietet seit 2015 ein Wohnhaus. Das Wohnhaus wurde zu einem Kaufpreis von 1.500.000 EUR von einem Dritten am 01.01.2015 erworben. Dabei entfallen 1.000.000 EUR auf das Gebäude und 500.000 EUR auf das Grundstück. Die dazugehörige Buchung lautet:

1.000.000 EUR Gebäude              an           1.500.000 EUR Bank
500.000 EUR Grundstück

Folglich wurden die Anschaffungskosten zum 01.01.2016 im Anlagevermögen der Gesellschaft  aktiviert. Fraglich ist, welchen Wert das Gebäude und das Grundstück zum Jahresende aufweisen werden?

Das Gesetz verbietet eine Abschreibung des Grund und Bodens. Es findet ja an sich kein Wertverzehr statt. Es dürfen ausschließlich die Kosten für das Gebäude abgeschrieben werden. Steuerlich dürfen gem. § 7 Abs. 4 S. 1 Nr. 2b) EStG 2 Prozent von den Anschaffungskosten pro Jahr abgeschrieben werden. Folglich wird der Aufwand für Gebäude auf einen Zeitraum von 50 Jahren verteilt. Zum Jahresende erfolgt folgende Buchung:

20.000 Abschreibung                     an           20.000 EUR Gebäude

In Folge dieser Buchung verringert sich das Buchwert des Gebäudes um 20.000 EUR auf 980.000 EUR. Die Immobilienvermietungsgesellschaft verbucht 2015 Abschreibungskosten iHv 20.000 EUR.

Nach einem außergewöhnlichen Vorgang, wie z.B. Zerstörung des Wirtschaftsguts, oder eines Preisverfalls, wird eine außerplanmäßige Abschreibung gebucht.

Beispiel einer außerplanmäßigen Abschreibung
Eine Immobilienvermietungsgesellschaft X hat zum 01.01.2015 ein Wohnkomplex erworben. Der Gebäudepreis beläuft sich auf 1.000.000 EUR. Dieser wurde auch im Anlagevermögen der Gesellschaft aktiviert. Zum 01.02.2015 erfährt der Eigentümer der Immobilienvermietungsgesellschaft X, dass neben dem Wohnkomplex eine Autobahnstrecke verlegt wird. Folglich werden die Anwohner dieses Gebäudes nach dem Bau der Autobahn einem erhöhten Lärm ausgesetzt sein.  Einige würden wahrscheinlich wegziehen und die anderen würden eine Mietpreisminderung beantragen. Der Geschäftsführer hat den daraus folgenden Preisverfall beim Gebäude auf 40 Prozent berechnet. Nach erneuter Prüfung und Bestätigung eines Gutachters bucht wird folgende Buchung ausgelöst:

400.000 EUR ausplanmäßige Abschreibung         an           20.000 EUR Gebäude