Steuerrecht

Home/Steuerrecht

Digitale Buchhaltung – eine Chance für Kleinunternehmer

Kleinunternehmer sind mit digitalen Geschäftsbereichen aus ihrer eigenen Nische gut vertraut, aber für die meisten Kleinunternehmer ist digitale Buchhaltung weiterhin ein Fremdwort. Dabei bringen gerade die Digitalisierung der eigenen Buchhaltung und der damit verbunden Prozesse deutliche Erleichterungen mit sich. Definition des Kleinunternehmers Sofern sich ein Unternehmer für die Anwendung der Kleinunternehmerregelung entschieden hat und die [...]

Geringwertiges Wirtschaftsgut (GWG) im deutschen Steuer- und Handelsrecht

Geringwertiges Wirtschaftsgut (GWG) / Sofortabschreibung / GWG-Poolabschreibung Grundsätzlich sind Wirtschaftsgüter (GWG) des Anlagevermögens in der Bilanz zu aktivieren und über die Nutzungsdauer des Wirtschaftsgutes abzuschreiben. Der Gesetzgeber hat den steuerpflichtigen Unternehmen nach § 6 Abs. 2 Satz 1 EStG ermöglicht in gewissen Grenzen die Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens nicht mehr über die tatsächliche Nutzungsdauer abzuschreiben, sondern [...]

Degressive Abschreibung

Degressive Abschreibung Die degressive Abschreibung (AfA) ist eine planmäßige Abschreibung im Sinne des § 253 Abs. 3 S.1 HGB. Danach sind bei Vermögensgegenständen des Anlagevermögens, deren Nutzung zeitlich begrenzt ist, die Anschaffungs- oder die Herstellungskosten um planmäßige Abschreibungen zu vermindern. Dabei muss gem. § 253 Abs. 3 S.1 HGB der Plan die Anschaffungs- oder Herstellungskosten [...]

GuV Konto abschließen / Abschluss und Erklärung

GuV Konto abschließen Die Erfolgskonten werden über das GuV Konto abgeschlossen. Das GuV-Konto (Gewinn-und Verlust Konto) ist ein Unterkonto des Bilanzkontos Eigenkapital. Ein Jahresüberschuss (Gewinn) erhöht das Eigenkapital der Gesellschaft, wogegen ein Jahresfehlbetrag (Verlust) das Eigenkapital der Gesellschaft vermindert. Die Erträge des Unternehmens werden auf der Haben-Seite verbucht. Aufwendungen des Unternehmens werden im Soll-Konto gebucht. [...]

Vorsteuer buchen

Vorsteuer buchen Kreditorenbuchhalter sollen in den meisten Fällen die Eingangsrechnung mit Vorsteuer buchen. Beim Erwerb von Lieferungen- und Leistungen von einem umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen wird in den allermeisten Unternehmen eine Rechnung mit einem Umsatzsteuerbetrag ausgestellt. Folglich kann der Rechnungsempfänger die in der Rechnung enthalte Vorsteuer im Rahmen der Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung vom Finanzamt zurückerstattet bekommen. Eingangsrechnung [...]

Skonto berechnen

Skonto berechnen / Beispiel mit Buchungssatz Sollte das Unternehmen Skonto in Anspruch nehmen, oder das volle Zahlungsziel ausnutzen? Viele Lieferanten gewähren dem Kunden einen Preisnachlass, auch Skonto genannt, damit diese den ausstehenden Rechnungsbetrag schnell bezahlen. Für die Unternehmen stellt sich die Frage, ob sich das Ziehen des Skontos lohnt. Für den Lieferanten bietet Skonto den [...]

Nachträgliche Anschaffungskosten

Nachträgliche Anschaffungskosten buchen und in der Bilanz aktivieren Die nachträglichen Anschaffungskosten sind im § 255 Abs. 1 S. 2 HGB definiert. Zu den Anschaffungskosten gehören auch die Nebenkosten sowie die nachträglichen Anschaffungskosten. Folglich unterscheidet das Handelsgesetzbuch zwischen den Nebenkosten und nachträglichen Anschaffungskosten. In der Handelsbilanz besteht für beide Optionen ein Ansatzgebot. Die nachträglichen Anschaffungskosten sind [...]

Bewirtungsbeleg buchen

Bewirtungsbeleg buchen / Was ist der der Verbuchung von Bewirtungsbelegen von Arbeitnehmern und Dritten zu beachten?   In vielen Unternehmen ist es durchaus üblich, dass die Mitarbeiter auf Grund von besonderen Anlässen mit anderen Teammitgliedern sich zum Essen verabreden. Geschäftstermine beim Mittag,- bzw. Abendessen sich durchaus üblich. In diesem Zusammenhang ist Interessant, ob diese Kosten [...]

Anlagevermögen in der Bilanz

Anlagevermögen in der Bilanz / Aktivierung, Bewertung und Verbuchung Das Anlagevermögen setzt sich aus Vermögensgegenständen eines Unternehmens  zusammen, die  dazu bestimmt sind, dauerhaft dem Geschäftsbetrieb zu dienen. Im Gegensatz zum Umlaufvermögen sollen die Vermögensgegenstände des Anlagevermögens langfristig dem Unternehmen dienen. Gemäß § 266 Abs. 2 HGB ist das Anlagevermögen untergliedert in Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlegen Finanzanlagen [...]

Auswirkungen des BEPS-Aktionsplans auf das Doppel-Malta-Modell / Treaty Override in § 20 AStG

Auswirkungen des BEPS-Aktionsplans auf das Doppel-Malta-Modell Von allen 15 Maßnahmen des BEPS-Aktionsplans ist insbesondere die dritte Maßnahme gegenüber dem Doppel-Malta-Modell als wirkungsvoll einzustufen. Die Maßnahme 3 des BEPS-Aktionsplans sieht die Erarbeitung von Empfehlungen zur Gestaltung von Vorschriften zur Hinzurechnungsbesteuerung vor. Dadurch sollen die nationalen Vorschriften der Hinzurechnungsbesteuerung verschärft werden. In Deutschland sind die Vorschriften der [...]